Das Handy im Urlaub: Kosten, Sparoptionen und Neuheiten

Das Handy von heute, sprich das Smartphone, ist mittlerweile kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Dies gilt auch beziehungsweise insbesondere für die wohl schönste Zeit des Jahres: den Urlaub. Gerade dort kann die Benutzung des mobilen Alleskönners jedoch recht kostspielig ausfallen, sobald nicht in der Heimat, sondern im Ausland die Auszeit von Büroleben und Hausarbeit genossen wird. Damit Sie im Urlaub auf die vielfältigen Funktionen Ihres Handys dennoch nicht verzichten und einigermaßen günstig Simsen, Telefonieren und sogar Surfen können, sind in den folgenden Zeilen ein paar Tipps und Tricks für die Benutzung des Handys außerhalb des gewohnten Netzbereichs zusammengetragen.

Die Roaming-Falle

Einen nach wie vor prägnanten Anteil an möglichen „Handy-Wucher-Rechnungen“ machen die sogenannten Roaming-Gebühren aus. Denn selbst, wer sich aus der Heimat anrufen lässt, bezahlt stets drauf, wenn er einen Anruf annimmt und sich in einem ausländischen Netz befindet. Grund: Für die Umleitung des deutschen Netzes auf das jeweils ausländische Pendant verlangen die Betreiber letzterer Gruppe stets Gebühren – und zwar auch von dem Nutzer des Anschlusses, der sich in ihrem eigenen Zuständigkeitsbereich befindet. So kassieren viele Anbieter sogar doppelt ab: Ruft Sie ein Bekannter aus der Heimat an, bezahlen Sie auch dann, wenn Sie in demselben Netz des Anbieters im Ausland registriert sind! Dass diese Praktik mit dem Verbraucherschutz eindeutig nicht vereinbar ist und zudem der Markttransparenz aufs Äußerste schadet, haben nun auch endlich auch alle 28 Botschafter der EU-Mitgliedsstaaten aus dem Bereich Mobilfunkwesen erkannt und am 8.07.2015 den Beschluss gefasst, dass bis zum Jahre 2017 sämtliche Roaming-Gebühren entfallen sollen! Dies wäre ohne Frage ein großer Schritt in Richtung „Netzneutralität“, wie sie immer wieder gefordert wird, scheint allerdings noch vor zwei zentralen Hürden zu stehen. Denn sobald den Mobilfunkanbietern Kosten für das Roaming-Verfahren entstehen, sollen diese nach wie vor auf den Kunden umgewälzt werden können! Im Klartext bedeutet dies, dass sich nach wie vor, wenn auch deutlich gesenkte, Kosten beim Telefonieren und Surfen im Ausland auftun könnten! Zudem ist der Beschluss noch längst nicht ratifiziert. Dies soll erst im Herbst dieses Jahres geschehen …

Tipps & Tricks mit Sparpotenzial

Bis wirklich kostengünstig im Urlaub telefoniert und vor allem gesurft werden darf, scheint es also noch eine ganze Weile zu dauern. Zudem sollten Sie stets im Hinterkopf behalten, dass die angestrebten Regelungen lediglich für EU-Mitgliedsstaaten gelten! Netzagenturen in klassischen Reisegebieten wie Ägypten, Türkei oder Thailand können demzufolge nach wie vor ordentlich abkassieren. Zudem sollten Sie – bereits heute – unbedingt auf die Tücken der Mobilfunkbetreiber achten, wenn Sie sich zum Beispiel in Grenzgebieten aufhalten: Zwischen der deutschen und dänischen Grenze etwa, ja sogar auf deutschen Inseln, sind oftmals zwei Mobilfunknetze nutzbar, von denen Handys häufig automatisch den ausländischen Dienst wählen! So sollten Sie stets darauf achten, ein deutsches Netz zu benutzen und gegebenenfalls auf manuellem Wege Änderungen in den Verbindungseinstellungen vornehmen.
Zudem lohnt es sich immer, auf öffentliche oder vom Hotel zur Verfügung gestellte WLAN-Hotspots zurückzugreifen. Diese sind nämlich selbst in gut besuchten Touristenhochburgen mittlerweile erstaunlich leistungsfähig und machen zumindest das Surfen im World Wide Web sowie das Chatten per Instant-Messanger kostenlos. Und: Wer Funktionen wie Videokonferenzen der kostenlosen Programme à la Skype & Co. nutzt, darf mit seinen Liebsten sogar optisch als auch akustisch zum völligen Nulltarif in Verbindung bleiben!

Auslandstarife im Kommen

Trotz der Möglichkeit, per WLAN ins Internet zu gelangen, greifen viele Handybenutzer gerne auf Auslandstarife beziehungsweise sogenannte Urlaubsflatrates zurück. Diese können Sie bei einigen Anbietern bereits optional hinzubuchen, müssen diese also nicht dauerhaft in Ihren Vertrag einbinden und somit auch keine dauerhaften Zahlungen entrichten. Die Telekom beispielsweise bietet einige Auslandstarife an, mit denen Sie auch außerhalb Deutschlands sowohl Surfen als auch Simsen und Telefonieren dürfen – wahlweise zu besonders günstigen Konditionen oder sogar zu Flatratepreisen. Ferner kann es sich jedoch nach wie vor lohnen, beim Abschluss eines Vertrages eine Auslandsoption zu wählen. Insbesondere Vielreisende und große Urlaubsfreunde könnten mit solch einer Option in den nächsten 2 Jahren, sprich bis zu der angestrebten Neuregelung der Roaming-Gebühren, zahlreiche Euros sparen. In welchen Tarifen solche Zusätze vorhanden sind, verraten wir Ihnen natürlich gerne mit unserem kostenlosen sowie unverbindlichen Tarifrechner.

Eingestellt am: 27.07.2015

Weitere Ratgeber

  • Samsungs siebte Antwort aufs iPhone

    Nachdem wir bereits über das – vermutlich noch im Frühjahr dieses Jahres erscheinenden – iPhone 7 berichtet haben, soll nun ein genauer Blick auf das nächste Flagschiff aus dem Hause Samsung geworfen werden. Mit dem Galaxy S7 wollen die Südkoreaner nämlich das Nonplusultra der aktuellen Telekommunikationstechnik liefern und dabei sämtliche Mängel ihrer vorherigen Flagschiffe ausmerzen … (22.01.2016) weiter lesen

  • Apple-Mania auf Hochtouren: iPhone 7 in greifbarer Nähe?

    Seit seinem Smartphone-Debüt mit dem iPhone hat Apple sage und schreibe 12 Versionen des Kulthandys auf die Beine gestellt. Üblicherweise verwöhnt der kalifornische Technikriese seine treuen Anhänger erst in den Herbstmonaten eines jeden Jahres mit neuen iPhones, doch Gerüchten zufolge soll die Vorstellung der Smartphone-Neuauflage für 2016 bereits im Frühjahr erfolgen. Dies will nun zumindest die chinesische Wirtschaftszeitschrift „Commercial Times“ durch einen anonymen Mitarbeiter der Foxconn-Zentrale in Taipeh erfahren haben. Der Konzern war bereits für die bisherigen Handy-Modelle aus dem Hause Apple zuständig und soll auch für das iPhone 7 als Produzent in Erscheinung treten. Apple will mit diesem verfrühten Vorstellungsdatum beziehungsweise Verkaufsstart vermutlich dem Erzrivalen Samsung Paroli bieten, denn dieser hat bereits für diesen März sein neues Flagschiff aus der Galaxy-Reihe, das S7, angekündigt. Was bereits jetzt alles über das iPhone 7 zu wissen ist, worüber heiß spekuliert wird, und mit welchen Besonderheiten das Smartphone grundsätzlich dienen könnte, verrät der Newsartikel. (07.01.2016) weiter lesen

  • Das LG Class: Edellook zum Jubelpreis?

    Dass LG längst nicht mehr in die Reihe der Preiswert-Smartphone-Produzenten einzuteilen ist, hat der Konzern aus Fernost bereits mit einigen Modellen aus der G-Serie unter Beweis gestellt. Zwar werden die früheren Optimus-Geräte weiterhin produziert, machen mittlerweile jedoch nur noch einen nebensächlichen Bestandteil des LG-Handy-Imperiums aus. So hat der Hersteller mit dem „Class“ beispielsweise ein komplett neues Konzept aufgegriffen: Für nicht einmal 250 Euro soll dem Kunden eine solide Technik in einem besonders ansehnlichen und auch noch besonders robusten Metallgehäuse geboten werden. Was hinter dem Edeldesign des LG Class steckt, für wen sich das Modell lohnen könnte, und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, erläutern die folgenden Zeilen. (07.01.2016) weiter lesen

  • Lenovos heißes Trio

    weiter lesen

  • Blackberry meets Android

    weiter lesen

  • Kleines Nischenhandy für große Sparfüchse

    weiter lesen

  • Heiße Ware aus Googlehausen Teil 2

    weiter lesen

Alle Ratgeber anzeigen