Lenovos heißes Trio

Lenovo stellt einen erfolgreichen Hersteller für Notebooks und Tablet-PCs sowie Convertibles dar, keine Frage. Sogar ein paar Handys hat der Großmeister aus Fernost bereits unters Volk gebracht. Dass sich der chinesische Technikriese erneut an die Konzeption einer Smartphone-Reihe herantraut, überrascht dennoch, denn mit seinen bisherigen Modellen konnte Lenovo lediglich auf den hintersten Rängen der Verkaufscharts landen. Ob sich dies mit der neuen Flotte ändern wird, scheint fraglich, doch mit einem sinnvollen und überzeugenden Konzept kann die neue Vibe-Serie ohne Frage dienen: Ausgestattet mit einer Dual-Kamera für Selfie-Aufnahmen oder einem besonders leistungsstarken Akku soll dem Besitzer des Vibe S1 beziehungsweise des Vibe P1 sowie des Vibe P1 M ein langlebiger Handyspaß geboten werden.

Design der Oberklasse

Ein verbindendes Element aller Geräte aus der Vibe-Serie stellt deren Design dar: S1, P1 und P1 M sind allesamt in einem Kleid aus Aluminium und Glas gehalten und weisen einen nahtlosen Übergang zwischen Frontpanel, Bildschirm- und Gehäuserand sowie Hinterseite auf. Die Rückseite ist mit einer Spezialschicht aus Groillaglas der dritten Generation überzogen und leicht gewölbt. So soll einerseits die Resistenz, andererseits aber auch die Handlichkeit erhöht werden. Letzteres gelingt durchaus, denn erste Tests attestierten den Modellen allesamt ein überzeugendes Handling. Vor Kratzern & Co. schützt die Sonderschicht aus „Panzerglas“ ebenfalls, verschmutzt jedoch sehr schnell, da sich Fettflecken und Fingerabdrücke nur schlecht von der Hinterseite entfernen lassen. In den Standardausführungen erstrahlt besagte Rückseite in einem matten Silber oder Weiß und die Vorderseite in einem spiegelnden Klavierlackschwarz oder Marineblau; das P1 gibt es zudem in „Platinum“ zu haben. Die Ausmaße unterscheiden sich selbstverständlich abhängig von der Bildschirmdiagonale. So misst das Vibe S1 (5 Zoll) 143.3 x 70.8 x 7.8, das Vibe P1 (5,5 Zoll) 152.9 x 75.6 x 9.9 und das Vibe P1 M (5 Zoll) 141 x 71.8 x 9.3 Millimeter. Ebenfalls verbindend: Alle Modelle kommen mit Android 5.0 daher und verfügen über einen Steckplatz für eine zweite SIM-Karte, sodass sich berufliche von privaten Gesprächen einfach voneinander trennen lassen.

Das Vibe S1: Kameraspaß der Oberklasse

Zentralstes Element des Vibe S1 macht dessen moderne Kameratechnik aus: Mit einem Duo aus einer 8 und 2 Megapixel starken Frontkamera liefert das Smartphone einen besonders tiefenreichen Selfie-Spaß, der jede Aufnahme in ein hochwertiges Selbstporträt verwandelt. Die Hauptkamera geht mit 13 Megapixel ans Werk und kann zudem mit einem Doppel-LED-Licht aufwarten. Neben dieser interessanten Linsentechnik bringt das Vibe S1 noch eine überaus moderne Palette an CPU- und GPU-Elementen mit sich: Ausgestattet mit einem Mediatek MT6752 Chipsatz liefert das neue Lenovo-Phone einen achtkernigen Prozessor (1,7 GHz), der durch einen 3 GB dicken Arbeitsspeicher und einen eigenständigen Grafikprozessor des Typs Mali-T760MP2 unterstützt wird. Das Display überzeugt zudem mit einer grundsätzlich hohen Auflösung (1.080 x 1.920 Pixel) und per Micro-SD-Karte lässt sich das interne Speichervolumen (32 GB) um bis zu 128 GB erweitern.

Vibe P1 und Vibe P1 M: Superakku für jedermann

Mit dem P1 beziehungsweise P1 Mini will sich Lenovo an alle Akkukritiker richten: Das „richtige“ P1 ist mit einem 5.000 mAh starken Lithium-Polymer-Akku ausgestattet und liefert somit einen beinahe doppelt so großen Energiespeicher, wie es die derzeitigen Standardmodelle tun. Allerdings zehrt der 5,5 Zoll messende Bildschirm samt Zehnfinger-Touch-Oberfläche auch ordentlich an der Handybatterie. Dank des zweigeteilten Stromsparprozessors (4 x 1,5 und 4 x 1 GHz) bringt es das Vibe P1 in der Praxis allerdings auf Laufzeiten von bis zu 3 Wochen im Stand-by-Modus – Telefonate können bis zu 40 Stunden andauern. Und: Dank USB-2.0-Ausgang darf – und soll – das Gerät sogar als externer Akku dienen! Das große Alleinstellungsmerkmal des Vibe S1, die Doppelstruktur der Frontkamera, fehlt beim P1.
Etwas kleiner und nicht ganz so ausdauernd geht es mit dem Vibe P1 M zu: Das etwas handlichere Modell hat „nur“ einen 4.000 mAh starken Kraftspeicher an Board, doch mit Laufzeiten von knapp 18 Stunden im Gesprächsmodus und einer reinen Laufzeit von 2 Wochen im Stand-by-Betrieb macht selbst das „Mini“ der P1-Reihe einen wahren Dauerläufer aus. Ansonsten weist das Modell allerdings nur eine Mittelklasse-Ausstattung auf: Der Bildschirm ist nur mit 720 x 1.280 Pixel versehen, die Kameras knipsen mit 8 Megapixel (Hauptkamera) beziehungsweise 5 Megapixel (Frontkamera) und der Prozessor werkelt mit 4 Rechenkernen à 1 GHz vor sich hin. Speichertechnisch hat das Vibe P1 M einen 16 GB großen sowie erweiterbaren Flash- und einen 2 GB großen Arbeitsspeicher zu bieten.

Preise und Verfügbarkeit

Ersten Angaben zufolge wollte Lenovo seine neuen Vibe-Modelle ausschließlich in Indien vertreiben, mittlerweile steht allerdings auch ein Start in den USA an. Nun wird auch Deutschland in den Managementebenen von Lenovo als möglicher Absatzmarkt geführt. Sollte es die Vibe-Modelle tatsächlich auch hierzulande geben, so könnten sich insbesondere Vibe P1 und Vibe P1 Mini als beliebte Nischen-Handys entpuppen, denn für einen leistungsstarken Akku sind laut einer Studie der BITKOM durchaus viele Smartphone-Nutzer bereit, ein erhöhtes Gewicht in Kauf zu nehmen, welches das Vibe P1 (190 Gramm) und Vibe P1 M (150 Gramm) durchaus aufweisen. Apropos Kauf: Umgerechnet dürften die Modelle zwischen 250 und 320 Euro kosten – Verträge könnten demzufolge mit gut 20 bis 30 Euro zu Buche schlagen.

Eingestellt am: 10.12.2015

Weitere Ratgeber

  • Samsungs siebte Antwort aufs iPhone

    Nachdem wir bereits über das – vermutlich noch im Frühjahr dieses Jahres erscheinenden – iPhone 7 berichtet haben, soll nun ein genauer Blick auf das nächste Flagschiff aus dem Hause Samsung geworfen werden. Mit dem Galaxy S7 wollen die Südkoreaner nämlich das Nonplusultra der aktuellen Telekommunikationstechnik liefern und dabei sämtliche Mängel ihrer vorherigen Flagschiffe ausmerzen … (22.01.2016) weiter lesen

  • Apple-Mania auf Hochtouren: iPhone 7 in greifbarer Nähe?

    Seit seinem Smartphone-Debüt mit dem iPhone hat Apple sage und schreibe 12 Versionen des Kulthandys auf die Beine gestellt. Üblicherweise verwöhnt der kalifornische Technikriese seine treuen Anhänger erst in den Herbstmonaten eines jeden Jahres mit neuen iPhones, doch Gerüchten zufolge soll die Vorstellung der Smartphone-Neuauflage für 2016 bereits im Frühjahr erfolgen. Dies will nun zumindest die chinesische Wirtschaftszeitschrift „Commercial Times“ durch einen anonymen Mitarbeiter der Foxconn-Zentrale in Taipeh erfahren haben. Der Konzern war bereits für die bisherigen Handy-Modelle aus dem Hause Apple zuständig und soll auch für das iPhone 7 als Produzent in Erscheinung treten. Apple will mit diesem verfrühten Vorstellungsdatum beziehungsweise Verkaufsstart vermutlich dem Erzrivalen Samsung Paroli bieten, denn dieser hat bereits für diesen März sein neues Flagschiff aus der Galaxy-Reihe, das S7, angekündigt. Was bereits jetzt alles über das iPhone 7 zu wissen ist, worüber heiß spekuliert wird, und mit welchen Besonderheiten das Smartphone grundsätzlich dienen könnte, verrät der Newsartikel. (07.01.2016) weiter lesen

  • Das LG Class: Edellook zum Jubelpreis?

    Dass LG längst nicht mehr in die Reihe der Preiswert-Smartphone-Produzenten einzuteilen ist, hat der Konzern aus Fernost bereits mit einigen Modellen aus der G-Serie unter Beweis gestellt. Zwar werden die früheren Optimus-Geräte weiterhin produziert, machen mittlerweile jedoch nur noch einen nebensächlichen Bestandteil des LG-Handy-Imperiums aus. So hat der Hersteller mit dem „Class“ beispielsweise ein komplett neues Konzept aufgegriffen: Für nicht einmal 250 Euro soll dem Kunden eine solide Technik in einem besonders ansehnlichen und auch noch besonders robusten Metallgehäuse geboten werden. Was hinter dem Edeldesign des LG Class steckt, für wen sich das Modell lohnen könnte, und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, erläutern die folgenden Zeilen. (07.01.2016) weiter lesen

  • Lenovos heißes Trio

    weiter lesen

  • Blackberry meets Android

    weiter lesen

  • Kleines Nischenhandy für große Sparfüchse

    weiter lesen

  • Heiße Ware aus Googlehausen Teil 2

    weiter lesen

Alle Ratgeber anzeigen