Neue Samsung-Smartphones - aber nicht für Deutschland?

Ratgeber Titelbild zu: Neue Samsung-Smartphones - aber nicht für Deutschland?

Mit der Galaxy S und der Galaxy Note Reihe brachte der südkoreanische Technikriese Samsung schon etliche Bestseller hervor, die als die schärfsten Konkurrenten der diversen Edelhandys aus dem Hause Apple gelten. Dass Samsung ebendiese Schienen weiter ausbaut, ist demnach nur allzu verständlich. Alles andere als verständlich ist jedoch Samsungs Entscheidung, nach der das neueste Topmodell der Galaxy Note Reihe, das Galaxy Note 5, nicht nach Deutschland gelangen wird! Der Verkauf des Modells sei in ganz Europa nicht vorgesehen, gab Samsung vor wenigen Tagen bekannt.
Diese Meldung sorgte für erkennbaren Unmut: Sowohl alt eingesessene Samsung-Fans als auch potenzielle Neukunden, die auf die Exklusivhandys gewartet hatten, zeigen sich teilweise immer noch sehr verärgert über diesen Entschluss. So wurden mittlerweile sogar mehrere Petitionen gestartet, die dem Smartphone-Spezialisten auf der IFA 2015 vorgelegt werden und ihm doch noch zum Umlenken bewegen sollen.
Ungeachtet dessen lohnt sich auf alle Fälle ein detaillierter Blick auf die einzelnen Geräte, die Samsung vor Kurzem vorgestellt hatte. Denn das Galaxy S6 Edge Plus, welches neben dem Galaxy Note 5 ebenfalls auf dem Release-Event präsentiert wurde, gibt es durchaus bald in Deutschland zu haben. Und mit dem Galaxy Note Edge ist allen Anhängern der „Notizzettel-Reihe“ bereits jetzt ein ebenfalls attraktives Smartphone mit Riesenbildschirm geboten!

Das Galaxy Note 5 im Detail

Das Galaxy Note 4 konnte insbesondere viele Anhänger besonders großer Bildschirme überzeugen. Auch bei der fünften Auflage hat sich an dem XL-Display-Prinzip wenig getan: Satte 5,7 Zoll misst der Touchscreen des fünften Note-Modells und offenbart mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel ein zwar scharfes Bildschirmerlebnis, bietet im Vergleich zum aktuellen Spitzenmodell von Samsung, dem Galaxy S6, jedoch eine etwas geringere Bilderpunktzahl. Das Äußere des Galaxy S6 galt bei der Produktion zudem wohl als Leitfaden: Lediglich der Bildschirmrand des Galaxy Note 5 fällt mit 5 Millimetern noch etwas filigraner aus, ansonsten ähneln sich die Modelle wie ein Ei dem anderen.
Im Inneren des Smartphones werkelt wiederum ein Exynos-7420-Prozessor, welcher acht Kerne mit einer jeweiligen Taktfrequenz von bis zu 2,1 GHz aufweist. In Verbindung mit einem 4 GB dicken Speicher verspricht das neue Note-Modell somit eine Performance der absoluten Oberklasse. Apropos Speicher: Auch bei dem Galaxy Note 5 verzichtet Samsung diesmal auf einen zusätzlichen Speicherkartenslot. Dies sorgte schon bei Käufern des Galaxy S6 beziehungsweise Galaxy S6 Plus für großen Unmut, denn die Aufpreise für einen ausgebauten Speicher fallen recht happig aus. Standard soll jedoch immerhin ein 32 GB dicker Flash-Speicher sein.
Übrigens: Das Alleinstellungsmerkmal der bisherigen Note-Modelle, also der gestenfreundliche Sensorstift alias S-Pen, ist ebenfalls in dem Starterpaket des Galaxy Note 5 zu finden. Diesmal bietet Samsung allerdings noch einen Tastaturzusatz an, der ein sehr schnelles Tippen, wie man es von den QWERTZ-Tastaturen der zahlreichen Blackberrys kennt, ermöglichen soll.

Die Alternativen; Galaxy S6 Edge Plus und Galaxy Note Edge

Wer seine ganze Hoffnung in das Galaxy Note 5 gesetzt hat, muss sein Traum-Handy zwar mit höchster Wahrscheinlichkeit abschreiben, hat jedoch durchaus die Chance, sehr attraktive Alternativen zu genießen. Mit dem Galaxy S6 Edge Plus und dem Galaxy Note Edge steht nämlich auch dem deutschen Kunden ein nettes Smartphone-Duo zur Verfügung. So hat das bald erscheinende Galaxy S6 Edge Plus zwar in erster Linie eine Verbesserung der Hardware erfahren, die im Grunde genommen nun eins zu eins der des Galaxy Note 5 entspricht, doch ein flotterer Prozessor und eine etwas erhöhte Akkuleistung lassen durchaus einen Fortschritt erkennen. Einen Zuwachs in puncto Displaydiagonale weist das Modell übrigens ebenfalls auf: 5,7 Zoll misst nun der Touchscreen, hat dafür aber noch, ganz wie der Vorgänger, die interessante Kantentechnik zu bieten. Wann das Galaxy S6 Edge Plus die Verkaufsregale zieren wird, steht übrigens schon fest: Ab dem 4 September wird es das Modell wahlweise in Black-Saphire oder Gold-Platinum zu einem Einführungspreis von 799 Euro – auch in Deutschland – geben.
Doch so lange müssen Sie im Grunde genommen gar nicht warten! Denn bereits jetzt lässt sich ein Geheimtipp aus Samsunghausen in Deutschland ergattern – und das (vermutlich aufgrund der angekündigten Neueinführung) sogar erstaunlich günstig. Das Galaxy Note Edge gibt es derweil nämlich für schlappe 99 Euro bei der Telekom zu haben! Inklusive Flatrate versteht sich! Das Modell stellt quasi eine Mischung aus S6 Edge und Note 5 dar, denn sowohl der S-Pen als auch der gebogene Bildschirmrand sind bei diesem Oberklassen-Smartphone an Bord! Und: Derweil spendiert die Telekom allen Neukunden ein Fitnessarmband von Jawbone, welches sich wahlweise per NFC oder Bluetooth mit dem Galaxy Note Edge verbinden lässt und eine hilfreiche Unterstützung beim Training oder dem Ziel, ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden, bietet.

Eingestellt am: 24.08.2015

Weitere Ratgeber

  • Samsungs siebte Antwort aufs iPhone

    Nachdem wir bereits über das – vermutlich noch im Frühjahr dieses Jahres erscheinenden – iPhone 7 berichtet haben, soll nun ein genauer Blick auf das nächste Flagschiff aus dem Hause Samsung geworfen werden. Mit dem Galaxy S7 wollen die Südkoreaner nämlich das Nonplusultra der aktuellen Telekommunikationstechnik liefern und dabei sämtliche Mängel ihrer vorherigen Flagschiffe ausmerzen … (22.01.2016) weiter lesen

  • Apple-Mania auf Hochtouren: iPhone 7 in greifbarer Nähe?

    Seit seinem Smartphone-Debüt mit dem iPhone hat Apple sage und schreibe 12 Versionen des Kulthandys auf die Beine gestellt. Üblicherweise verwöhnt der kalifornische Technikriese seine treuen Anhänger erst in den Herbstmonaten eines jeden Jahres mit neuen iPhones, doch Gerüchten zufolge soll die Vorstellung der Smartphone-Neuauflage für 2016 bereits im Frühjahr erfolgen. Dies will nun zumindest die chinesische Wirtschaftszeitschrift „Commercial Times“ durch einen anonymen Mitarbeiter der Foxconn-Zentrale in Taipeh erfahren haben. Der Konzern war bereits für die bisherigen Handy-Modelle aus dem Hause Apple zuständig und soll auch für das iPhone 7 als Produzent in Erscheinung treten. Apple will mit diesem verfrühten Vorstellungsdatum beziehungsweise Verkaufsstart vermutlich dem Erzrivalen Samsung Paroli bieten, denn dieser hat bereits für diesen März sein neues Flagschiff aus der Galaxy-Reihe, das S7, angekündigt. Was bereits jetzt alles über das iPhone 7 zu wissen ist, worüber heiß spekuliert wird, und mit welchen Besonderheiten das Smartphone grundsätzlich dienen könnte, verrät der Newsartikel. (07.01.2016) weiter lesen

  • Das LG Class: Edellook zum Jubelpreis?

    Dass LG längst nicht mehr in die Reihe der Preiswert-Smartphone-Produzenten einzuteilen ist, hat der Konzern aus Fernost bereits mit einigen Modellen aus der G-Serie unter Beweis gestellt. Zwar werden die früheren Optimus-Geräte weiterhin produziert, machen mittlerweile jedoch nur noch einen nebensächlichen Bestandteil des LG-Handy-Imperiums aus. So hat der Hersteller mit dem „Class“ beispielsweise ein komplett neues Konzept aufgegriffen: Für nicht einmal 250 Euro soll dem Kunden eine solide Technik in einem besonders ansehnlichen und auch noch besonders robusten Metallgehäuse geboten werden. Was hinter dem Edeldesign des LG Class steckt, für wen sich das Modell lohnen könnte, und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, erläutern die folgenden Zeilen. (07.01.2016) weiter lesen

  • Lenovos heißes Trio

    weiter lesen

  • Blackberry meets Android

    weiter lesen

  • Kleines Nischenhandy für große Sparfüchse

    weiter lesen

  • Heiße Ware aus Googlehausen Teil 2

    weiter lesen

Alle Ratgeber anzeigen